Wie kann uns das CBD-Öl helfen

Nicht jeder weiß, was CBD ist. Zur Erinnerung: Es handelt sich um eine Verbindung, die Cannabidiol genannt wird, und es ist die wichtigste aktive Verbindung, die in CBD-Hanföl gefunden wird. Es gibt eine sehr große Gruppe von Cannabinoiden, darunter CBC, CBG, CBN und das berühmte CBD, die die Fähigkeit haben, sich zu verbinden und die CB1- und CB2-Rezeptoren in unserem Körper zu beeinflussen.

Wir wissen auch, dass CBD im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv ist, aber das beeinträchtigt nicht die Eigenschaften, die wir nutzen können.

Zusammensetzung von CBD-Öl

Die meisten Cannabinoide werden aus Canabis Sativa gewonnen. CBD-Hanföl enthält auch Flavonoide, Terpene, Phytocanabinoide, Vitamine und andere Verbindungen, die in Synergie wirken und somit einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben.

CBD-Öl reduziert Stress

Es reguliert nicht nur psychische Beschwerden, sondern hilft auch beim Einschlafen. Wir wissen, dass wir im Schlaf ruhen und unseren Körper regenerieren. Außerdem wirkt CBD-Hanföl beruhigend, bewirkt Regeneration nach dem Sport, reduziert Entzündungen in den Muskeln und deshalb verwenden immer mehr aktive Menschen CBD-Hanföl.

Anandamid ist ein Cannabinoid, das in unserem Körper gebildet wird, um unsere Körperfunktionen zu regulieren. Wie wirkt es: Anandamit verursacht einen Zustand der Euphorie in unserem Körper. Es wird mit einem Zustand verglichen, der durch lange körperliche Anstrengung, wie Radfahren oder Laufen, verursacht wird. Bei Sportlern nennt man diesen Zustand den „Läufereffekt“, dann fühlen wir eine bessere Stimmung, der Körper wird widerstandsfähiger gegen Stress, Schmerzen und Müdigkeit.

Unwohlsein, Kopfschmerzen und Allergien

Schon in alten Texten kann man auf Informationen stoßen, dass Hanf bei Migränebeschwerden eingesetzt wurde. In unserer Zeit haben Wissenschaftler in ihren Untersuchungen bestätigt, dass Menschen, die unter wiederkehrenden Kopfschmerzen leiden, eine Abnahme von Anandamid, einem natürlichen Endocannabinoid in unserem Körper, aufweisen.

Die Verwendung von CBD-Hanföl kann den Mangel teilweise ausgleichen und so die Symptome reduzieren.

Wissenschaftler entdeckten auch, dass das Vorhandensein von CBD-Cannabidiol im Körper die Histaminausschüttung reduziert, die für verschiedene allergische Reaktionen verantwortlich ist, wie z.B.: Augentränen, Hautrötung, Niesen, Ausschlag, Husten.

Zusammenfassung

Studien zeigen, dass CBD-Hanföl mit vollem Spektrum einen sehr hohen therapeutischen Nutzen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.