Cannabinoide als mögliche neue und innovative Behandlung des Melanoms

Das Melanom ist eine komplexe Krebsart mit sehr hoher Morbidität und Mortalität. Die Inzidenz dieser Krebsart nimmt immer noch zu, und – trotz der Behandlungsfortschritte – ist die Prognose nicht vielversprechend. Daher führen Wissenschaftler viele Studien durch, die sich auf Auswirkungen der Cannabinoidbehandlung konzentrieren. Eine an einem Tiermodell durchgeführte Forschung zeigte, dass synthetische Cannabinoide an Hemmung der Proliferation von Krebszellen, Verringerung des Tumorwachstums und Verringerung von Metastasen beteiligt sind.

Während der Tests wurden Mäuse mit Melanom in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt zweimal wöchentlich intraperitoneale Injektionen von Cisplatin 5 mg/kg / Woche und die andere Gruppe zweimal wöchentlich 5 mg/kg Cannabidiol (CBD). Es wurden Tumorgröße und Überlebenskurven gemessen. Die Ergebnisse wurden mittels Einweg-ANOVA mit einem Mehrfachvergleichstest verglichen. Die Tests bestätigten eine signifikante Abnahme der Tumorgröße bei Mäusen, die mit CBD behandelt wurden, im Vergleich zur Kontrollgruppe, der Cisplatin verabreicht wurde. Die Überlebenskurve bei Mäusen mit Melanom, die mit CBD behandelt wurden, stieg im Vergleich zur anderen Kontrollgruppe an. Die Wachstums- und Überlebenskurve der mit Cisplatin behandelten Mäusen mit Melanom waren entsprechend reduziert bzw. erhöht, im Vergleich zur Kontroll- und CBD-behandelten Gruppe . Mit Cisplatin behandelte Mäuse zeigten die längste Überlebenszeit, aber die Lebensqualität und Beweglichkeit der mit CBD behandelten Mäuse waren besser.

Eine neuere Studie, die 2014 im Journal of Life Sciences veröffentlicht wurde und in der ein Experiment zur Frage durchgeführt wurde, ob THC induzierte Melanomzellen bei Mäusen tötet oder vermehrt. Zu diesem Zweck verwendeten die Wissenschaftler THC in Form von Tetrahydrocannabinol. Wir wissen, dass THC ein wichtiger psychoaktiver Bestandteil von Cannabis ist. Sie verglichen diese Mäuse dann mit gesunden Mäusen. Zu ihrer Überraschung wurde Größe der Hautkrebszellen deutlich reduziert. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass exogene Cannabinoide zur Behandlung von Melanomen eingesetzt werden können. CBD und THC waren wirklich hilfreich im Umgang mit dem Hautkrebs bei Mäusen.

Eine längere Überlebenszeit und ein kleinerer Tumor sind neue Entdeckungen; weitere Forschung sollte fortgesetzt werden, um die Mechanismen besser zu verstehen, mit denen Cannabinoide zur Unterstützung der Krebsbehandlung, insbesondere des Melanoms, eingesetzt werden könnten. Wir wissen bereits, dass Tierversuche gezeigt haben, dass die CBD eine gute Alternative zur Krebsbehandlung sein kann. Außerdem hat das CBD-Öl bei Krebspatienten wirklich keine Nebenwirkungen, so dass Menschen mit dieser Art von Krebs gerne CBD-Öl verwenden, um es loszuwerden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.