CBDA und CBD

Canabidiolische Säure, bekannt ebenfalls als CBDA, ist ein in unbehandeltem Hanf vorhandenes Cannabinoid. In rohem Marihuana gibt es sehr wenig CBD, dagagen viel CBDA. Dies liegt daran, dass CBDA eine saure Vorstufe von CBD ist und erst nach deren Aussetzung einer hohen Temperatur oder einer langfristigen Trocknung in CBD umgewandelt wird. Dieser Prozess wird Decarboxylierung genannt, d.h. eine Art chemischer Reaktion, die die Carboxylgruppe abspaltet.

Kürzlich war es sehr laut über das CBD, das in letzter Zeit an Popularität gewonnen hat. Sowohl das CBD, als auch die CBDA kombinieren mehrere gemeinsame Merkmale, verursachen sie unter anderen keine Berauschung, weil sie nicht direkt mit Rezeptoren in unserem Endocannabinoid-System interagieren, d.h. mit dem komplexen Netzwerk von Zellrezeptoren und chemischen marihuana-ähnlichen Substanzen, die das Gleichgewicht in unserem Körper und Geist wiederherstellen. Infolgedessen gewinnt man besseres Wohlbefinden und K.rperentspannung. Darüber hinaus aktivieren CBDA und CBD Serotonin-Rezeptoren im Organismus. Das Serotonin regelt unseren Schlaf, Stimmung, Angstzustände, reduziert Übelkeit, ist eine Art Neurotransmitter im Gehirn.

Nun, schauen wir uns die potenziellen medizinischen Behandlungseffekte dieses interessanten Cannabinoids an. Bisher wurden keine Tests an Menschen mit CBDA durchgeführt.

Die nachfolgend genannten Forschungen geben uns jedoch einen Einblick in seine zukünftigen Anwendungen; und so hat die CBDA:

  • entzündungshemmende Wirkung (Studie 2008, veröffentlicht in der Zeitschrift Drug Metabolism and Disposition, hat bestätigt, dass CBDA entzündungshemmende Wirkung in vitro als Inhibitor des Cyclooxygenase-2-Enzyms (COX-2) aufweist);
  • antidepressive und anxiolytische Wirkung (Studien über CBDA als Antidepressivum haben nur ein präklinisches Stadium erreicht, aber bisher wurde festgestellt, dass sie stark antidepressiv in 10-100 mal niedrigeren Dosen als CBD bei Ratten wirkt. Es wird angenommen, dass diese angstlösenden und stimmungsaufhellenden Effekte Ergebnis vom erhöhten Serotonin-Spiegel sind.)
  • antiemetische Wirkung, vor allem bei Chemotherapie und bei kontrazeptiver Übelkeit beschränkt sie Nebenwirkungen (Studie aus dem Jahre 2013, veröffentlicht im British Journal of Pharmacology, untersuchte Einwirkung von CBDA auf das Verhalten, das durch Übelkeit bei Ratten und Erbrechen bei Schurken verursacht wurde. Die Studie ergab, dass CBDA wirksamer als CBD bei Hemmung von Erbrechen und Übelkeit in Tiermodellen ist).
  • hemmt Migration von Brustkrebszellen auf Petrischale (Studie 2012, veröffentlicht in der Zeitschrift Toxicology Letters, hat erwiesen, dass CBDA in der Lage ist, Migration von hochinvasiven menschlichen Brustkrebszellen MDA-MB-231 zu hemmen, indem sie bestimmte Enzyme hemmt, während Signalwege aktiviert werden, die Beweglichkeit verschiedener Krebszellen aufhalten. Während diese begrenzten In-vitro-Studien alles andere als konkret sind und Wirkung der CBDA gegen Krebs beim Menschen nicht widerspiegeln, ist dies ein interessanter Indikator dafür, was zukünftige Tests auf Menschen bringen können).
  • antiepileptische Wirkung (GW Pharmaceuticals besitzen ein Patent für CBDA als potenzielles Antiepileptikum. Als weltweit führendes Unternehmen in Epilepsie-Behandlung mit Cannabinoiden haben sie entdeckt, dass CBDA über eine bessere Bioverfügbarkeit als CBD verfügt. Sie haben ebenfalls bemerkt, dass man weniger CBDA als CBD benötigt, um die therapeutische Wirkung zu erzielen.

Quelle

Zusammenfassung 

Marihuana wurde und wird als Nahrungs- und Arztneimittelquelle seit Tausenden von Jahren von Menschen verwendet. Bereits Ägypter haben Hanf 2.900 Jahre v. Chr. verwendet, um Glaukom und Entzündungen zu behandeln. Man kann sagen, dass Wirksamkeit von Marihuana dem Test der Zeit widerstanden hat und immer noch verwendet und verschrieben wird, um bei Behandlung vieler verschiedener Krankheiten zu helfen. Insbesondere das CBD, da es Linderung ohne berauschende Nebenwirkungen bietet und weist unter anderem entzündungshemmende, antipsychotische, krebsbekämpfende und antioxidative Eigenschaften. Aber die CBDA wurde auch in einigen wissenschaftlichen Studien mit der Feststellung bewertet, dass sie viele potenzielle therapeutische Vorteile bringt.

Quelle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.