Schizophrenie vs. CBD

Schizophrenie ist nichts anderes als eine chronische und manchmal schwere psychische Störung, die das Denken, Fühlen und Verhalten eines Menschen beeinflusst. Statistisch gesehen betrifft diese Krankheit weniger als ein Prozent der Bevölkerung. Wissenschaftler glauben, dass Ursache dieser Krankheit ein Ungleichgewicht in den komplexen und miteinander verbundenen chemischen Reaktionen des Gehirns liegt, zu denen auch Neurotransmitter gehören, d.h. Substanzen, mit denen Gehirnzellen miteinander kommunizieren. Schizophrenie kann in verschiedenen Formen auftreten und bedeutet nicht immer mehrere Persönlichkeiten oder gespaltene Persönlichkeit. Wenn sie fortgeschritten ist, kann sie Probleme mit Konzentration, Denken, mangelnde Motivation und Symptomen wie Wahnvorstellungen, Angriffe der Aggression oder sogar Rückzug, Schließung verursachen. In den meisten Fällen sind Menschen, die mit dieser Krankheit zu kämpfen haben, nicht aggressiv und bedrohen die Gesellschaft nicht, sie haben normale Familien und Arbeitsplätze. Quelle

Neuere Forschungen haben gezeigt, dass CBD den Krankheitszustand von Menschen mit Schizophrenie deutlich verbessern kann. Der Konsum von Cannabinoiden reduzierte auch die Anzahl der psychotischen Symptome und wirkte sich positiv auf die kognitiven Funktionen ein.

Der erste Fall der CBD-Anwendung als antipsychotische Arznei wurde von Professor Zuardi und seinen Kollegen beschrieben (Tabelle unten). An der Studie war eine 19-jährige Schizophrenie-Patientin beteiligt, die 4 Wochen lang mit CBD bis zu 1.500 mg pro Tag behandelt wurde, was zu einer Verbesserung der akuten psychotischen Symptome führte. 

Die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2006, die Einwirkung vom CBD als Monotherapie (Einzelmedikamenttherapie) auf behandlungsresistente Schizophrenie bewertete, zeigten, dass die CBD-Verabreichung bei 3 Personen (bei flexiblen Dosen bis zu 1280 mg/t), und bei 6 Personen (600 mg/d Dosis) innerhalb von 4 Wochen Verbesserung der psychotischen Symptome erzielt hat.

klinische Studien

Seither wurden CBD-antipsychotische Eigenschaften in drei klinischen Studien mit gemischen Ergebnissen bewertet (Tabelle unten).

2012 haben Dr. Leweke und Kollegen die erste randomisierte – kontrollierte klinische Studie mit doppeltem Blindtest über die therapeutische Wirkung von CBD veröffentlicht. Der Untersuchung wurden 42 Personen unterzogen, die eine Dosis von 600-800 mg / Tag für 4 Wochen einnahmen, im Vergleich zu Amisulprid für akute Psychose bei Menschen mit Schizophrenie. Die Studie ließ feststellen, dass CBD genauso wirksam ist, wie Amisulprid bei Behandlung psychotischer Symptome und minimale Nebenwirkungen hat, einschließlich weniger zusätzliche pyramidale Symptome und Gewichtszunahme. 

(Blindtestmethode: Verschleierung des Arzneimittelnamens gegenüber Patienten, behandelnden Ärzten und Personen, die medizinische Dokumentation führen, auf deren Grundlage die Wirksamkeit bewertet wird usw. oder gegenüber Personen, welche die Richtigkeit / Vollständigkeit der vorgelegten Dokumentation beurteilen, „davon, wie viele Kategorien dieser Personen nicht wissen, welche Arzneimittel verwendet werden, hängt das eingsetzte Adverb „einzeln“ ab)

Einwirkungen von CBD auf Psychosen wurden neulich in zwei randomisierten klinischen Studien mit dopellten Blindtest untersucht, eine vergleichende Studie von Placebo (dies ist eine Untersuchung, die die Anwendungssicherheit und Wirksamkeit von CBD – in diesem Fall – bewertet). McGuire und Kollegen haben CBD als unterstützendes Medikament in Behandlung akuter Psychosen bei schizophrenen oder Patienten mit nicht-affektiven psychotischen Störungen angewandt. Im Untersuchungsprogramm wurden 88 Personen beteiligt, die entweder 1000 mg CBD pro Tag (in zwei geteilten Dosen) oder Placebo neben routinemäßigen Antipsychotika (fortgesetzt in unveränderter Form im Laufe der Untersuchung ) für 6 Wochen eingenommen haben.

In einer ähnlichen Studie haben Dr. Boggs und Kollegen Übersicht der therapeutischen Wirkung vom unterstützenden CBD in einer Dosis von 600 mg pro Tag (in zwei geteilten Dosen) im Vergleich zu Placebo binnen 6 Wochen in einer randomisierten klinischen Studie mit doppelten Blindtest, Placebo-Vergleichsstudie bei Menschen mit chronischer Schizophrenie (36 untersuchte Personen) dargelegt. Es wurde keine Einwirkung von CBD auf Wechselwirkung in kognitiven Ausflügen oder psychotischen Symptomen festgestellt. Die CBD-Empfangsgruppe erwies eine höhere Sedierung im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Test Versuch CBD Dosierung Symptombewertungsmethode Feststellungen
Zuardi et al. 1 bis zu 1500 mg/
Tag2-Dosen
für 26 Tage
BPRS Symptombegrenzung, keine Nebenwirkungen
Zuradi et al. 3 bis zu 1280 mg/T
agfür 28 Tage
BPRS Leichte Begrenzung der Symptome in einem Fall, keine Nebenwirkungen
Zuardi et al. 6 bis zu 600 mg/T
agfür 28 Tage
BPRS,
PPQ,
CGI
Symptombegrenzung, keine Nebenwirkungen
Leweke et al. 42 bis zu 800 mg/heu
te in 3-4 Dose
n für 28 Tage
BPRS,
PANSS
CBD war wirksam als Amisuplryd (multifunktionale organische chemische Verbindung mit atypischen neuroleptischen Eigenschaften) als Symptombegrenzer, CBD hatte eine kleinere Palette von Nebenwirkungen
McGuiare et al. 88 1000 mg/Ta
g2-Dosenf
ür 42 Tage
PANSS,
BACS,
GAF,
CGI-I, CGI-S
Die CBD-Gruppe hatte begrenztere Symptome, und ein höherer Anteil von Patienten wurde als eine einjährige Verbesserung bewertet und ihr Zustand wurde von ihren Ärzten als milder bewertet. Die Patienten zeigten auch Verbesserungen in den kognitiven Fähigkeiten und der allgemeinen Funktion. Unerwünschte Ereignisse unterschieden sich nicht von der Placebo-Gruppe.
Boggs et al. 36 600 mg/Ta
g2-Dosen f
ür 42 Tage
PANSS,
MCCB
Cbd hat keine Wechselwirkung bei kognitiven Ausflügen oder psychotischen Symptomen gefunden. Die CBD-Empfangsgruppe zeigte eine höhere Sedierung im Vergleich zur Placebo-Gruppe.
  • BPRS – Brief Psychiatric Rating Scale – Kurze Skala der psychiatrischen Beurteilung,
  • PPQ – Parkinson Psychosis Questionnaire – Psychose-Fragebogen nach Parkinson,
  • PANSS – Positive and Negative Syndrome Scale – Positive und Negative Syndromskala,
  • BACS – Brief Assessment of Cognition in Schizophrenia – Kognitionsbewertung bei Schizophrenie,
  • GAF – Global Assesment of functioning scale – Globale Skala der Funktionsbewertung,
  • CGI-I / CGI-S – Improvement and severity scales of the Clinical Global Impressions Scale – Verbesserungs- und Schwereskalen der Klinischen Globalen Eindrucksskala,
  • MCCB – MaTRICS Consensus Cognitive Battery
BEDEUTUNG FÜR PSYCHIATER

Natürliches Marihuana enthält mehrere Verbindungen, die meisten wie CBD, CBDA, CBG haben eine therapeutische Wirkung auf Psychose, während THC in hohen Konzentrationen psychotische Symptome verschlimmern kann.

  • Aktuelle klinische Studien über Einwirkungen von CBD auf Psychosen sind vielversprechend, die meisten der beteiligten Patienten haben Verbesserungen aufgewiesen, durch Verringerung der Psychose-Effekte, einige haben keine therapeutischen Wirkungen empfunden,

  • CBD hat Psychose nicht verschärft, in keiner der verfügbaren Studien und hatte keine signifikanten Nebenwirkungen. Forschungen werden fortgesetzt, um die wohltuende Wirkung von CBD auf Psychose zu bestätigen.

Zusammenfassung

Im Vergleich zur Placebo-Gruppe beobachtete die CBD-Gruppe eine größere Verbesserung der positiven psychotischen Symptome während der Behandlung. Die durchschnittliche Verbesserung des positiven Effekts von PANSS betrug 3,2 (SD 2,60) in der CBD-Gruppe im Vergleich zu 1,7 (SD 2,76) in der Placebo-Gruppe. Darüber hinaus wurde die CBD-Gruppe als “ auf CGI-I überarbeitet“ im Vergleich zur Placebo-Gruppe bewertet (78,6% und 54,6% entsprechend). Patienten, die CBD einnahmen, zeigten daher Verbesserungen der kognitiven Funktion auf Trendebene und eine signifikante Verbesserung der motorischen Geschwindigkeit im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Funktionsprinzip

Bis heute ist die Wirkungsweise potenzieller CBD-Antipsychotika noch unbekannt, aber Folgen der Anwendung werden immer noch unterschätzt. Im Gegensatz zu anderen Antipsychotika, hat CBD keinen signifikanten Einfluss auf dopaminerge Neuronen, und im Gegensatz zu THC, verbindet sich nicht mit Cannabinoid-Rezeptoren. CBD erhöht jedoch den Anandamidspiegel in CSF, einem der wichtigsten Endocannabinoid-Liganden und sein abbauendes Enzym – Aamidhydrolyse von Fettsäuren – blockiert oder mit intrazellulären Anandamidtransportern konkurriert. Der Anandamidspiegel bei psychotischen Patienten, die mit CBD behandelt werden, ist mit einer klinischen Verbesserung verbunden. Dies könnte darauf hindeuten, dass CBD zur Abschwächung der Psychose beiträgt, indem es den endogenen Anandamidspiegel erhöht. Um dies zu bestätigen, sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.

Aktuelle pharmakologische Behandlung der Schizophrenie ist nur teilweise wirksam und hauptsächlich bei positiven Symptomen. Dies veranlasste die Forscher, neue pharmakologische Maßnahmen zu untersuchen, und das Endocannabinoid-System war ein der neuesten. Jedoch sind aktuelle Forschungsergebnisse über die potenziellen therapeutischen Wirkungen von CBD ist nicht schlüssig und das Wirkungsprinzip ist schlecht verstanden. Diskrepanzen in klinischen Ergebnissen können mit verschiedenen Dosen von CBD, Psychosestadien oder vielleicht Heterogenität der Schizophrenie selbst verbunden sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.